Neuheiten

nopp

Mein neuester Teppichentwurf nopp beruht auf einer langen und einer kurzen Geschichte. Vor etwa 25 Jahren habe ich in einem Buch eine Sardische Webtechnik aus dem 19. Jahrhundert entdeckt, die mich sofort faszinierte. Bei dieser speziellen Schlingentechnik werden mittels einem Stab figürlich geometrische Muster als Relief ins rohweisse Gewebe aus Wolle oder Leinen gearbeitet. Diese schlichten und doch so reichhaltigen Stoffe haben mich nachhaltig beeindruckt. Nichts desto trotz schlummerten diese Bilder nun über Jahrzehnte in einer versteckten Kammer meines Erinnerungslabyrinths. Als ich mich unlängst daran machte, für den duo, meinen ersten Teppich aus Schweizer Schafwolle, schmale Koloritmuster zu weben, kam ich so in Fahrt, dass ich vor lauter Arbeitstempo ins Schludern kam und die Bögli, die ich mit dem Schussgarn legen sollte, teilweise zu ausladend wurden, was sich sofort als hubbelige Ungenauigkeit in dem flachen Schussrepsgewebe abzeichnete. Und just beim Anblick dieser fehlerhaften Stellen überfielen mich die lange vergessenen Bilder der Sardischen Schlingengewebe. Ich hatte Glück und noch einen guten Rest Kette übrig. Also fügte ich zusammen, was von so fern aufleuchtete mit dem was vor mir lag. So ist der Teppich nopp binnen eines Lidschlages entstanden: Ich verstärke absichtlich und kontrolliert einen Webfehler und ziehe das Schussgarn am Boden des Bogens etwas durch die Kettfäden hindurch. Dadurch enstehen die Noppen. Die Verteilung der Noppen auf der Gewebefläche ist improvisiert. Das Format ist jeweils in 3 Flächen und 2 Farben aufgeteilt. Die eine Farbe bildet ein Quadrat. Die andere Farbe füllt den Rest des Formates zu einem und zu zwei Dritteln, je unterhalb und oberhalb des Quadrates aus.

Wieso eigentlich, das habe ich mich immer wieder gefragt, muss das Kettmaterial eines Teppichs so ein verstecktes Dasein als blosser Träger gegenüber dem Schussmaterial als Muster- und Farbgeber fristen. Nun habe ich ihm in den Teppichen duo und nopp eine neue Dimension verliehen. Das Kettmaterial Leinen ist nicht nur sehr stark und dauerhaft, es ist auch edel. Obwohl es in dieser klassischen Bindung, dem Schussreps, über die ganze Fläche des Teppichs komplett zugedeckt ist, zeigt es sich jetzt bei den Abschlüssen in einem zweifarbig-gemusterten, breiten Flechtabschluss als raffinierter Akzent.

 

Produktbeschrieb

Bodenteppich aus 100% Schweizer Wolle (Schuss) und 100% Leinen (Kette)
Schussrepsgewebe, 2-farbig
Kette gestreift, Abschlüsse geflochten, schwarz und roh
Erhältlich in individuellen Kolorits
Maximale Breite 300 cm
Einzelanfertigung auf Mass
Handgewebt, Abschlüsse handgeflochten
Abschlüsse geflochten durch ÖKO-JOB, Basel
Entwurf: Isabel Bürgin 2017